Innungsversammlung 19. April 2018 in Weikersheim-Laudenbach

Die Mitgliederversammlung der Innung des Kraftfahrzeuggewerbes Hohenlohe-Franken eröffnete Obermeister Biedermann. In seinem Bericht ging er auf die Dieseldebatte ein, durch die ein gespaltener Automarkt entstanden sei. Das Kfz-Gewerbe setze sich dafür ein, dass Fahrverbote vermieden werden und macht sich stark für Nachrüstungssysteme. Damit kann der Ausstoß von Stickoxiden bei den Dieselfahrzeugen der Schadstoffklasse 5 im Stadtverkehr um rund 50 Prozent, im Idealfall sogar 70 Prozent und mehr, gesenkt werden, wurde in einer Studie von ADAC und dem Verkehrsministerium, mit fachlicher Begleitung des Kfz-Gewerbes, bewiesen. Während die Autoindustrie nur Interesse am Verkauf von Neuwagen habe, ist das Kfz-Handwerk sehr wohl interessiert an der Umrüstung von Fahrzeugen. Man müsse, so Obermeister Biedermann, auch an die Menschen denken, „es kann sich nicht jeder alle paar Jahre ein neues Auto leisten“. Hier sei die Politik gefragt, die gesetzliche und faktische Regelungen auf den Weg bringen muss, damit die Nachrüstungen vorgenommen werden können. Außerdem müsse die Finanzierung geregelt werden, fordert Rainer Biedermann, „hier sollte man sich nicht scheuen, auch die Autoindustrie in die Pflicht zu nehmen.“ Alternative Antriebsarten, wie Elektro-Pkws, spielen derzeit noch keine große Rolle im Markt. Von den 4.387 Neuzulassungen von Fahrzeugen in Baden-Württemberg im Jahr 2017 waren gerade mal drei Prozent E-Autos. Weitere, alternative Antriebsarten, wie E-Fuels, also Fahrzeuge, die mit synthetisch hergestellten Treibstoffen klimaneutral fahren, könnten in Zukunft eine Rolle spielen. Ein weiteres Thema beschäftigt die Branche derzeit: Seit April ist das e-Call-System „Ruf-mich-an“ in neuen Fahrzeugmodellen Pflicht. Der Vorteil soll schnellere Unfallhilfe sein, doch wie sich das System mit dem immer strengeren Datenschutz vereinbaren lässt, sei noch nicht ganz klar. 

Die personelle Situation im Kfz-Gewerbe sieht Obermeister Biedermann vor allem aus Sicht des Fach-Nachwuchses: „Nur wenn wir unseren Nachwuchs selbst ausbilden, haben wir in Zukunft die Spezialisten, die wir in unseren Betrieben brauchen.“ Um Mitgliedsbetrieben Anreize zu geben und sie in ihren Ausbildungsbemühungen zu unterstützen, hat die Innung ein umfangreiches Maßnahmenpaket auf den Weg gebracht. Ausbildende Betriebe erhalten für die nächsten drei Jahre verschiedene finanzielle Zuschüsse von ihrer Innung. Weiterhin präsentiert die Innung ihre Berufsbilder auf den Ausbildungsmessen in der Region und nimmt auch an der Job-Börse in Schwäbisch Hall teil. 

Obermeister Rainer Biedermann bedankte sich explizit bei seinem Stellvertreter, Siegfried Göker, für dessen Engagement für die Innung und die Kollegen des Kfz-Gewerbes: „Siegfried Göker nimmt zahlreiche Termine für uns wahr, er ist in vielen Gremien tätig und vertritt unsere Innung auf breiter Ebene.“  Das ist auch anderen Ortes bekannt, deshalb erhielt er von der Handwerkskammer die Silberne Ehrennadel mit Urkunde sowie vom Landesverband des Kfz-Gewerbes ebenfalls die Silberne Ehrennadel mit Urkunde für sein außergewöhnliches Engagement. 

Im Rahmen ihrer Frühjahrs-Mitgliederversammlung ehrte die Innung des Kraftfahrzeuggewerbes Hohenlohe-Franken  ihren erfolgreichen Nachwuchs. 

Prüfungsbeste der Kfz-Mechatroniker-Gesellen/innen wurden:

Johannes Mitschuschk, Absolvent des Berufskollegs Crailsheim 2017 / Ausbildungsbetrieb: Autohaus Widmann in Schwäbisch Hall 

Rafael Werner / Ausbildungsbetrieb: Koch Automobile GmbH

Mirjam Rieth / Ausbildungsbetrieb: Auto Pfister Boxberg

Angelika Gold, Geschäftsführerin der Kreishandwerkerschaft Schwäbisch Hall, und damit auch der Kfz-Innung, trug die Jahres- und Vermögensrechnung 2017 sowie den Haushaltsplan 2018 vor. Die Versammlung nahm beides einstimmig an und entlastete Vorstand und Geschäftsführung.

Den Abschied des verdienten Berufsschullehrers Willy Kolb würdigte die Innung des Kraftfahrzeuggewerbes Hohenlohe-Franken  im Rahmen ihrer Frühjahrs-Mitgliederversammlung 2018. Willy Kolb war Fahrlehrer bei der Bundeswehr, erlangte den Technikermeisters und war seit 1982 Fachlehrer an der Schule Bad Mergentheim. Seit 01.04.1995 war er Lehrerbeisitzer im Gesellenprüfungsausschuss Bad Mergentheim. „Herr Kolb ist ein Lehrer, der sich aktiv in seinem Beruf einsetzt, bei Problemen zwischen Betrieb und Schüler geht er auf beide Parteien zu, kümmert sich persönlich und fungiert stets als Vermittler“, hob Rainer Biedermann hervor. Man kenne Willy Kolb als extrem zuverlässigen Menschen, an den man sich in allen Belangen wenden kann. „Herr Kolb war menschlich und fachlich für uns alle eine Bereicherung“, bedankte sich Rainer Biedermann. Die Aufgaben von Herrn Kolb übernimmt künftig Gerhard Kraft.

Gerhard Prantl wurde im Rahmen der Frühjahrsversammlung der Innung des Kraftfahrzeuggewerbes Hohenlohe-Franken. Obermeister Rainer Biedermann (links im Bild) überreichte ein Präsent der Innung und bedankte sich für Gerhard Prantl für sein ein Engagement für die Betriebe. Seit 1985 war Gerhard Prantl Innungsbeauftragter für AU und Altauto-Anerkennung. „Er war aber nicht nur Prüfer, sondern auch Berater der Betriebe und hat sie in jeder ihm möglichen Form unterstützt“, so Obermeister Biedermann. Es haben sich über die Jahre Freundschaften entwickelt und Gerhard Prantl war stets gerne gesehen und willkommen bei allen Innungsbetrieben. Ende 2017 hat er seine Tätigkeit altershalber eingestellt. Als Kassenprüfer stand Gerhard Prantl der Innung in den Jahren 1979 bis 2003 zur Verfügung. Rainer Biedermann bedankte sich bei Gerhard Prantl, im Namen aller Innungsbetriebe, für sein Engagement und seine Leistungen.

Vorträge:

Katja Rhotert, Leiterin der Betriebsberatung des Kfz-Verbandes, Stuttgart, stellte der Innungs-versammlung den Betriebsberatungsdienst vor und erläuterte die Vorteile, die Betriebe davon haben können.

Bewegung brachte Jürgen Vorsatz in die Versammlung. Der Fachmann für Betriebliches Gesundheitsmanagement der IKK classic, Heilbronn, forderte die Versammlungsteilnehmer temperamentvoll zum Mitmachen auf und stellte über den Spaßfaktor der Übungen dar, welche positive Wirkung Bewegung haben kann.

Hauptreferat:

Dr. Neofitos Arathymos (ZDK-GF Technik, Sicherheit, Umwelt) referierte zum Thema „Das Automobil - die Veränderung des Marktes durch Digitalisierung in der Autobranche und durch technische Entwicklung der Kraftfahrzeuge.